Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Themen

Arbeitskreis Energie und Klima

Orgateam Willi Krauss (Sprecher), Günter Ries, Gerhard Bauer und Oliver Rühl
Kontakt: ak-energie-klimaschutz@bn-ansbach.de 

Der Arbeitskreis trifft sich 4 mal im Jahr und organisiert ungefähr zwei Exkursionen im Jahr.

Termin für das nächstes Treffen / Aktivitäten

Wiederholung wegen Überbuchung

Mittwoch, 24. Februar 19:00 - 20:30 Uhr 
Mein Elektroauto mit eigenem Solarstrom?

Worauf kommt es an - welche Erfahrungen gibt es?
Zielgruppe: Private Nutzer von Solarstrom, Speicher und Elektroauto
Mit der Möglichkeit Fragen zu stellen.

Referenten: Willi Kraus, Gerhard Bauer, Günter Ries

Ausgebucht!
Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 150 begrenzt.

hier anmelden:https://attendee.gotowebinar.com/register/2737585354606031888

+++

Mittwoch, 10. März 19:00 - 20:30 Uhr        
Mit Fotovoltaik heizen?

Luft-Wärmepumpe oder Elektro-Direktheizung - eine gute Wahl?
Zielgruppe: Private Häuslesbauer und Sanierer im Einfamilienhaus.
Mit der Möglichkeit Fragen zu stellen.

Referenten: N.N.

anmelden unter https://t1p.de/vm4u
Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 150 begrenzt.
Wir bitten darum, falls sie sich angemeldet haben und später feststellen doch nicht daran teilnehmen zu können, dann melden Sie sich wieder ab, dass der Platz wieder freigegeben wird.

+++

Das letzte Treffen fand am 09.12.2020, Online per WebMeeting statt.


Energie WebSeminar Reihen "Nutzen der Photovoltaik"

Vergangene Veranstaltung: 
Mein Elektroauto mit eigenem Solarstrom?

Worauf kommt es an - welche Erfahrungen gibt es?
Zielgruppe: Private Nutzer von Solarstrom, Speicher und Elektroauto
Mit der Möglichkeit Fragen zu stellen.

Referenten: Günter Ries, Gerhard Bauer
Co-Referent: Willi Krauss

Präsentation 1 Vortrag Günter Ries

Präsentation 2 Vortrag Gerhard Bauer

Leider hatten wir mehr Interessierte wie Plätze, ja das gibt es auch bei Online-Veranstaltungen, wir bitten um Ihr Verständnis. Unsere Empfehlung: Gleich für das nächste Webinar anmelden oder zur Sprechstunde kommen.


Vergangene Veranstaltung:  
EEG 2021 und PostEEG Altanlagen

Was ist neu, was ist wichtig, worauf muss ich achten? Wie kann ich meine „Altanlage" sinnvoll weiter nutzen? Zielgruppe: Selbstgenutzte PV-Anlagen auf Einfamilienhäusern mit max 30KWp.Mit der Möglichkeit Fragen zu stellen. Referenten: Willi Krauss, Gerhard Bauer, Günter Ries

Hier wird demnächst die Aufzeichung des WebSeminars zur Verfügung stehen.

Hier können Sie die Präsentation herunterladen.

Leider hatten wir mehr Interessierte wie Plätze, ja das gibt es auch bei Online-Veranstaltungen, wir bitten um Ihr Verständnis. Unsere Empfehlung: Gleich für das nächste Webinar anmelden oder zur Sprechstunde kommen.

 

Ihre Fragen können sie aber auch stelle an:

DGS Franken; Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie -
Nürnberg www.dgs-franken.de

Projekt PVLOTSE: Tel. 030 2332 6210
Mo; Di; Do; Fr von 14-18 Uhr

Hilfreiche Tools:

Solarstromrechner: https://pvspeicher.htw-berlin.de
https://www.pv-now-easy.de/index.php?id=236
https://www.verbraucherzentrale.nrw/solarrechner

+++

Energie Sprechstunde, Mittwoch 03.02.21, 19 Uhr
Bitte vorher anmelden über ak-energie-klimaschutz@bn-ansbach.de
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl.


Informationen zu Themen die der Arbeitskreis behandelt finden Sie auch unter Themen: Energie, Klimaschutz und Bauen

Erneuerbare-Energien-Novelle vom Bundestag beschlossen. Nach dem EEG ist vor dem EEG: Im Frühjahr muss nachgebessert werden!

Anlässlich der heute im Bundestag verabschiedeten Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2021 (EEG) fordert der BUND Naturschutz (BN) die bayerischen Bundestagsabgeordneten von CSU und SPD auf, den sich nun schon seit einem Jahr hinziehenden Prozess zur EEG-Novellierung im Frühjahr endlich zu einem überzeugenden Ende zu bringen. Denn der Kern des Gesetzes, die Anhebung der Ausbauziele für erneuerbare Energien für Sonne, Wind und Bioenergie sowie eine verbindliche Bund-Länder Strategie zur naturverträglichen Umsetzung, wurde abermals verschoben.

30.12.2020

„Wir brauchen für wirksamen Klimaschutz konsequentes Energiesparen und einen Schub beim naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien. Vor allem die Blockaden bei der Nutzung von Wind und Sonne müssen aufgelöst werden“, fordert BN-Kreisvorsitzender Paul Beitzer. Nachdem das Gesetz um fast ein Jahr verspätet auf dem Weg gebracht wird, sei diese Salamitaktik inakzeptabel. „Wenigstens haben Klimaschutzpolitikerinnen wie die CSU-Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber ebenso wie die Energieexperten der SPD den schlechten Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums noch erheblich nachgebessert“, sagt Willi Krauß, Arbeitskreis „Energie und Klimaschutz“ bei der BN-Kreisgruppe Ansbach. So wird beispielsweise Mieterstrom aus Photovoltaik durch den Wegfall der Gewerbesteuer entbürokratisiert und der Eigenverbrauch erleichtert, indem etwa kleine Solaranlagen von der EEG-Umlage befreit sind. Die im Gesetz festgeschriebene Kommunalabgabe an die Kommunen im Umkreis von Windenergieanlagen, ist jedoch nach wie vor freiwillig statt verpflichtend.

Für den Ausbau der Erneuerbaren fordert der BUND Naturschutz in der nächsten Novelle des EEG eine deutliche Anhebung des Ausbauziels auf mindestens 75 Prozent bis 2030, was einer Verdopplung der Ausschreibungsmengen bei Photovoltaik und sieben Gigawatt Zubau von Windenergie an Land entspricht. Die Förderung der Wasserkraft hingegen gehört gestrichen, wenn nicht weiter und zunehmend Verstöße gegen die Wasserrahmenrichtlinie provoziert werden sollen. Der im Gesetz angelegte verbindliche Koordinierungsmechanismus zwischen Bund und Ländern darf kein Papiertiger bleiben, sondern muss dafür sorgen, dass bei drohender Zielverfehlung umgehenden nachgebessert wird.

„Immerhin wurde mit dem verabschiedeten EEG nun das Schlimmste verhindert, indem eine Anschlusslösung für die bereits im Januar aus dem EEG fallenden Anlagen gefunden wurde“, ist Oliver Rühl vom BN erleichtert.„Ein drohender Netto-Rückgang der installierten Leistung durch den Wegfall von Windenergieanlagen sowie das Aus für die Solar-Pioniere der ersten Stunde konnte verhindert werden, indem unter anderem die Verpflichtung zum Einbau von Smart-Meter für Kleinstanlagen, gekippt wurde. Smart-Meter führen zu deutlichen Mehrkosten und hätten somit zum Rückbau vollfunktionsfähiger Dachanlagen führen können. Das ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.“

Um die von der Europäischen Union geforderte „Revolution“ zu starten, bei der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt der Energieproduktion stehen, reichen die getroffenen Änderungen bei Weitem nicht aus, stellt Günter Ries vom BN-Arbeitskreis klar. Sie wirken im Lichte dessen, was die EU fordert, lediglich wie kleine Schönheitskorrekturen. Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften benötigen faire Rahmenbedingungen – damit Bürgerwindparks, Bürgersolaranlagen und Energy Sharing möglich werden. Vorschläge hierzu fehlen fast gänzlich, obwohl die Erneuerbaren-Richtlinie der EU von den Mitgliedstaaten bis spätestens Mitte 2021 umgesetzt sein muss.

„Wenige Monate vor der Bundestagswahl, die auch eine Klimaschutzwahl sein wird, muss die Bundesregierung zeigen, dass sie internationale und auf EU-Ebene getroffene Zielvereinbarungen im Klimaschutz ernst nimmt und die Energiewende im eigenen Land mit Kraft anpackt. 2021 braucht es umgehend einen Vorschlag zur Anhebung der Ausbauziele und -mengen sowie einen umfassenden Vorschlag zur Stärkung von Bürgerenergie, sonst verspielt die Regierung nicht nur ihre Glaubwürdigkeit, sondern gefährdet auch die Akzeptanz für das so wichtige Projekt Energiewende“, blickt der stellvertr. BN-Kreisvorsitzende Dr. Herbert Sirois auf die nächsten Schritte.


Dr. Herbert Sirois mit seiner Rede zum Flächenverbrauch im Rahmen der Fridays for Future-Demo in Ansbach


Online-Webseminar Digitaler Energie-Stammtisch zum Tag der Erneuerbaren Energien 2020

erfolgreich durchgeführt!

Fand am Freitag den 1.Mai 2020, von 10 Uhr bis 11:40 Uhr statt.

Input 1: Willi Krauss, Sprecher AK EnKi, Merkendorf
Vortrag als PDF

Input 2: Gerhard Bauer, AK EnKi, Leutershausen
Vortrag als PDF

Input 3: Martin Stümpfig, MdL, Feuchtwangen
Vortrag als PDF

Moderation:
Oliver Rühl, Co-Sprecher AK EnKi, des Bund Naturschutz e., Ansbach

Nachgereichte Fragen bitte an mail@oliver-ruehl.de, gerne auch die noch nicht beantworteten Fragen.

Anmeldung und Aufnahme in den Verteiler des Arbeitskreis Energie & Klimaschutz unter bn-ansbach@t-online.de

Weitere Infos, wie die Aufzeichung finden Sie hier. (YouTube)

Im Webseminar wurde der Vortrag von Michael Vogtmann zu Ü20 EEG-Anlagen angesprochen, den finden Sie hier.

+++



BERICHT Treffen 21.April 2020 ARBEITSKREIS ENERGIE & KLIMA

Das Treffen des Arbeitskreis Energie und Klimaschutz traff sich am Dienstag, 21. April, 19.10 Uhr per WebMeeting 

Themen:

  • Rückschau auf die EEG Veranstaltung vom Januar
  • Input Willi Krauss Aktivitäten des AK zu Mobilität
    • Diskussion zum Input
  • Tag der erneuerbaren Energien - Verlagerung in die Online Welt
    • Webinar am 29.04 mit drei bis vier Inputs zu verschiedenen Themen
  • Verschiedenes

Hinweis: Aufgrund der Corona Pandemie musste der Tag der Erneuerbaren Energien der am 25.04.2020 geplant war in der üblichen Form mit Besichtigungsobjekten vor Ort, abgesagt werden.


Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung

Der Bund Naturschutz (BN) ludt alle Interessierte zur Veranstaltung „Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung“ ein. Hintergrund ist, dass zum Jahresende die ersten, noch eher kleineren PV-Altanlagen (immerhin 114 MWp) das Ende des 20jährigen EEG-Förderzeitraums erreichen. Das Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG) garantierte den Betreibern ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme für einen zwanzigjährigen Zeitraum die gleichbleibende Vergütung. Jahr für Jahr folgen zukünftig weitere, zunehmend größere Anlagen nach, bei denen dieser Zeitraum abläuft.

Viele Betreiber von PV-Anlagen und Branchenakteure treibt zunehmend eine Frage um: Wie ist mit den Bestandsanlagen, die in den kommenden Jahren aus der EEG-Förderung herausfallen, umzugehen? Gibt es sinnvolle und sichere Lösungen für deren wirtschaftlichen Weiterbetrieb? 

Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) gabt einen Überblick über die unterschiedlichen Nutzungsformen der PV-Altanlagen nach Ende der EEG-Förderung, die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, einen Weiterbetrieb ohne Änderungen, die Umrüstung auf Eigenversorgung, die verschiedenen Varianten der Direktvermarktung, weitere Optionen wie Abbau, Verkauf oder Insellösungen, Hinweise zu Abbau und Recyclingkosten etc.

Die Veranstaltung fand am 28.Januar im Gasthof „Bergwirt“ in Herrieden-Schernberg statt und wurde vom Arbeitskreis Energie und Klimaschutz organisiert.

Hier können Sie den Vortrag von Michael Vogtmann
  herunterladen


BERICHT TREFFEN 14.JANUAR 2020 ARBEITSKREIS ENERGIE & KLIMA

Das Treffen des Arbeitskreis Energie und Klimaschutz traff sich am Dienstag 14. Januar 2020, 19.30 Uhr in der BN-Geschäftsstelle statt.

Themen:

  • Vorbereitung der Veranstaltung „Wie geht’s weiter nach dem EEG?“ am 28. Januar
  • Kommunaler Klimaschutz
  • Umwelttipps in Gemeinde-Mitteilungsblättern

Mitglieder des Arbeitskreis Energie und Klimaschutz nehmen an Klimademo teil

Die Ansbacher Gruppe von „Friday For Future“ haben am Freitag den 25.Oktober 2019 erneut für eine bessere Klimapolitik demonstriert. Die Mitglieder des BN haben die Demo aktiv unterstützt.


Doppelveranstaltung zu Elektromobilität

Veranstaltungsreihe „Elektromobilität“ mit namhaften Referenten:

Die Auftaktveranstaltung fand am Dienstag, 8. Oktober 2019, statt. Tomi Engel, langjähriges Mitglied beim BN-Landesarbeitskreis Energie, referierte zum Thema  "Elektromobilität als Beitrag zum Klima- und Umweltschutz und der Verkehrswende". Engel befasst sich seit 15 Jahre intensiv mit diesem Themenfeld. Er hat eine strategische Bewertung der Elektromobilität aus der Sicht eines Umweltverbandes vorgenommen. Im Zuge der Klimaschutzdebatte wurde von der Bundesregierung die Förderung von Elektrofahrzeugen und der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur massiv verstärkt.  Die Zahl der neu zugelassenen E-Fahrzeuge steigt kontinuierlich an. Zudem wurden in diesem Jahr allein in Deutschland über eine Million E-Bikes verkauft. Die Debatte um die Sinnhaftigkeit dieser Entwicklung ist in vollem Gange und wird teilweise sehr kontrovers geführt.

Eine Woche später, am Dienstag, 15. Oktober 2019, fand die Folgeveranstaltung statt. Unter dem Titel „Photovoltaik am Dach, Speicher im Keller, Elektroauto in der Garage –  eine sinnvolle Kombination?“ setzt sich Michael Vogtmann von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) mit der Kombination und vielen Details einzelner Komponenten der „Regenerativen“ auseinander.

Beide Veranstaltungen fanden in Herrieden-Schernberg im Gasthof „Bergwirt“ statt und wurden von der Ortsgruppe Herrieden in Kooperation mit dem Arbeitskreis organisiert.


Infostand des Arbeitskreis Energie und Klimaschutz zur FfF Demo am 20.09.2019

Nachdem die Kinder und Jugendliche nun schon seit Monaten unter dem Motto „#FridaysForFuture“  (FFF) für echten Klimaschutz und eine Zukunft ohne Klimakrise streiken, wollem wir als Arbeitskreis sie noch aktiver unterstützen. Auch im Landkreis Ansbach gab es schon etliche Aktionen, es haben sich entsprechende Bewegungen gebildet. Am Freitag, den 20. September 2019 fand zum weltweiten Aktions- und Streiktag auch Demos in Ansbach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Rothenburg statt. Dabei war es ausdrücklich erwünscht, dass Erwachsene sich beteiligen und den Jugendlichen zur Seite stehen.

Der Kampf der fossilen Energiewirtschaft um die erneuerbare Energie

04.08.2016 von Willi Krauss, Sprecher Arbeitskreis Energie & Klima

Die regionale Energiewende in Bürgerhand wird von den vier Strom- konzernen massiv bekämpft. Deren Geschäftsmodell ist gescheitert. Eon und RWE stehen bereits mit dem Rücken an der Wand. Fett und träge haben Sie die EE zunächst belächelt und unterschätzt. Wer sich jahrzehntelang "dumm" und "dämlich" verdient hat, verlernt wirt- schaftliches Denken und nachhaltiges unternehmerisches Handeln. Man hat sich dabei vor allem auf politische Seilschaften in viele Parteilager und die eigene "Systemrelevanz" verlassen. Großes Geld ermöglicht halt große Fehler! Verzweifelt versucht man nun, um jeden Preis und mit allen Mitteln, die Erneuerbaren in die Hand zu bekommen!

Auf der anderen Seite war die EE-Branche war zu siegessicher und wurde träge. Dabei hat man den langen Atem, die Seilschaften und fiesen Mittel der fossilen Energiewirtschaft vollkommen unterschätzt.

Dafür wird diese nun von Hr. Gabriel, seinem Staatssekretär Baake und anderer bezahlten "HiWi´s" ohne öffentlichen Protest geschlachtet. Wir steuern im dritten Jahr auf einen PV Zubau weit unter der "geplanten" 2,5 GW pro Jahr zu. Im ersten Halbjahr 2016 wurden lediglich 407 MW zugebaut. In Bayern wurde nach meinen Informationen im ersten Halbjahr 2016 kein Bauantrag für eine WKA gestellt.

Einer der wenigen Verbände (neben der Branchen- und Lobbyvereinen der EE-Wirtschaft) hat sich der BUND und BN stets ganz klar für eine regionale Energiewende in bürgerhand öffentlich ausgesprochen!

Deshalb geriet der BUND / BN auf die "rote Liste" der Lobbyisten und deren professionellen Helfer und wurde zum Abschuss freigegeben!

Wir sollten also vor der fossilen Energiewirtschaft gewarnt sein, und unsere Arbeit für die Energiewende weiter sachlich fortsetzen! Gleichzeitig auf weitere unsachliche und unfaire Attacken vorbereitet sein. Für mich sind diese nur ein letztes verzweifeltes Aufbäumen der fossilen Energiewirt- schaft! Bleiben wir dran!

Es wird nicht einfach, und es ist zu schaffen!


Bericht 2.Sitzung Arbeitskreis Energie & Klima

29.06.2016

Tagesordnung
1. Begrüßung alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2. Bericht & Aktivitäten
3. Thema: Grüner Gockel
4. Thema: E-Mobilität, erarbeiten einer Position
5. Thema: EEG 2016
6. Wärmekompass – Erarbeiten eines BN Infoblattes
7. Planung Herbst 2016 – Vorträge, Veranstaltungen, Exkursionen
8. Sonstiges

Der Arbeitskreis wird & will: Aufklären - Ansprechen - Motivieren - Vernetzen - zu Wort melden - Dialoge führen - Ist-Situation analysieren - besuchen - vortragen - anschieben - unterstützen .... Der Arbeitskreis wird & will bei allen Themen der lokalen und regionalen Bezug herausarbeiten. Er wird & will die positive Stimme für die Energiewende und das Thema verstärkt in die Öffentlichkeit tragen. Der Arbeitskreis wird & will die Wichtigkeit des Thema Klimaschutz stetig in die Öffentlichkeit thematisieren.


Neugründung Arbeitskreis Energie & Klima Bericht 1.Sitzung

23.03.2016

Konstituierende Sitzung

1. Begrüßung alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer
2. Vorstellungsrunde
3. Stand der Energiewende im Landkreis Ansbach
4. Welche Themen sollen bearbeitet werden
5. Selbstverständnis des Arbeitskreises

Der Arbeitskreis wird: Aufklären - Ansprechen - Motivieren - Vernetzen - zu Wort melden - Dialoge führen - Ist-Situation analysieren - besuchen - vortragen - anschieben - unterstützen - ..... Beispiele:
• Kommunen als Vorbild – zeigen das die Energiewende vor Ort funktioniert
• Grüner Gockel 
Es ist geplant das sich der Arbeitskreis künftig vierteljährlich trifft.