Zur Startseite

Themen

Nein zu Umgehung Burgoberbach

Liebe Burgoberbacherinnen, liebe Burgoberbacher,

am Sonntag, den 26.09.2021 entscheiden Sie per Bürgerentscheid auch darüber, ob in Burgoberbach eine Umfahrung gebaut werden soll. Die Hoffnung, dass mit dem Bau einer Umgehungsstraße die Belastung in der Ansbacher Straße stark reduziert wird, mag verlockend sein. Nach aller Erfahrung ist das aber nicht zu erwarten.

Gründe gegen die Umfahrung von Burgoberbach:

  • Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten: Eine Umfahrung zieht zusätzlichen (Schwer-) Verkehr an.
  • Die Lärm- und Abgasemissionen würden noch stärker, Klimaschutzbemühungen würden ins Gegenteil verkehrt.
  • Die jüngsten Hochwasserkatastrophen haben drastisch die Folgen von Versiegelung gezeigt.
  • Der Verbrauch landwirtschaftlich genutzter  Freifläche ist enorm, insgesamt ist mit einem Flächenverlust von etwa 10 Hektar zu rechnen.
  • Die Durchschneidung verhindert zukünftig teilweise deren Bewirtschaftung.
  • Der Biotopwert der Feldflur mit kleineren Feldern, Feldrainen, unversiegelten Wegen, Streuobstflächen, Feldgehölzen etc. ist enorm.
  • Sie ist Lebensraum vieler besonders bedrohter Ackerwildkräuter, Insektenarten und Vogelarten wie Feldlerche, Schafstelze, Rebhuhn etc.
  • Der Straßenbau würde den Totalverlust bzw. die ökologische Entwertung und faktisch das Verschwinden der meisten Arten bedeuten.
  • Das fußläufig erreichbare Naherholungsgebiet wird vernichtet oder stark entwertet.
  • Das Sportgelände wird vom Ort abgeschnitten.
  • Einzelhandel lebt zu einem beträchtlichen Teil von Laufkundschaft – die Folgen sind absehbar.

Wir appellieren an Sie: Stimmen Sie mit NEIN! Eine Umgehung zerstört viel, löst die Probleme aber nicht. Und schnell würde sie natürlich auch nicht kommen. Und die Kosten? Mit der rasch möglichen Sanierung der Hauptstraße, baulicher Umgestaltung, Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30, … wird rasch und mehr erreicht und die Lebensqualität deutlich verbessert.

Und bedenken Sie: An der Reduzierung des Individualverkehrs führt kein Weg vorbei. Und allein durch die Verschiebung in Richtung Elektromobilität wird er leiser und emissionsärmer.