Amphibien

Erdkröte

Hätten Sie gewusst, dass es in Bayern immerhin 19 verschiedene Amphibienarten gibt? Doch wie lange noch? Die Amphibienbestände Bayerns sind anhaltend rückläufig. Immer mehr Arten finden sich auf der Roten Liste der gefährdeten Arten – derzeit bereits 13 der 19 Arten. Hauptursache dafür ist die Zerstörung und Verschlechterung ihrer Lebensräume. An erster Stelle ist hier die meistens intensiv betriebene Landwirtschaft zu nennen – die meisten Lurche und Kröten leben außerhalb der Laichzeit ja in landwirtschaftlich genutzten Flächen. Auch die Teichwirtschaft wird häufig intensiv durchgeführt, was eine ökologische Verschlechterung der Laichgewässer zur Folge hat. Und natürlich sind viele Populationen auf ihrer Laichwanderung durch zunehmenden Straßenverkehr gefährdet.

Der Bund Naturschutz unternimmt mit Lebensraumankäufen, Biotopgestaltungsmaßnahmen, Biotoppflege und Betreuung der Laichwanderung an 33 Straßenabschnitten im Landkreis Ansbach vielfältige Anstrengungen zur Verbesserung der Situation.


Fränkisches Laubfroschkonzert


Links und Dokumente zu Amphibien

Der Landesvorstand am Pavillon des BN Ansbach auf der Landesgartenschau 2019 in Wassertrüdingen
Sei kein Frosch - hilf den Fröschen

Bericht über Infoveranstaltung des BN Ansbach
Helfer gesucht - PDF

Stellungnahme
zum Bebauungsplan „Röschenhof“ und 17. FNP-Änderung, Stadt Feuchtwangen - PDF

Thema Amphibien beim Landesverband BN
Kröten, Molche und Frösche in Bayern - Link

Infobrief und Spendenaufruf
Sei kein Frosch - hilf den Fröschen - PDF

Erhebung
Amphibienzahlen 2017 - PDF

Erhebung
Amphibienzahlen 2017 nach Arten - PDF

Erhebung
Amphibienzahlen 2014 - PDF

Erhebung
Amphibienzahlen 2013 - PDF

Infoblatt
Reptilien - PDF