BN-Kindergruppe Ansbach

Kindergruppe für Ansbach und Umgebung

Unsere KindergruppeAnsbach erlebt guten Zuspruch. Gerne können in der Gruppe „Natur-Talente Ansbach“ weitere Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren teilnehmen, die Lust haben, die Natur zu erforschen.

Die Aktionen finden grundsätzlich jeden ersten Samstag im Monat statt. Treffpunkt ist am Kindergarten in der Thomasstraße. Kostenlose Anmeldung dazu kann unter
 Sabrina.sedlacek-jbnansbach@web.de
oder bei der BN-Geschätsstelle erfolgen.

Unsere Facebook-Gruppe finden Sie hier:
 https://www.facebook.com/groups/194533061177478/ 

Ein besonderes Erlebnis für die Kinder der BN-Kindergruppe war eine Fackelwanderung im Dombachtal nach Einbruch der Dunkelheit. Die Kinder hatten dabei ihre erste Begegnung mit dem Element „Feuer“. Auf spielerische Art und Weise flossen auch persönlichkeitsbildende Impulse ein: Die Kinder bildeten ein Team und unterstützten sich gegenseitig. Sie erlebten gemeinsam, wie ein Wald bei Dunkelheit aussieht und erspürten mit allen Sinnen: „Was kann ich sehen und hören?“

Die Fackelwanderung war ausnahmsweise als Familienausflug konzipiert, an dem auch die Eltern und Geschwister teilnehmen konnten. Bei dieser Gelegenheit lernten diese auch die Betreuerinnen kennen.


Auf Froschexkursion mit den BN-Natur-Talenten Ansbach

Die BN-Kindergruppe Ansbach beschäftigt sich mit Amphibienschutz

Regnerisches Wetter, niedrige Temperaturen. Davon hat sich die Kindergruppe des Bund Naturschutz (BN) nicht abbringen lassen, Anfang März 2020 (die Veranstaltung fand noch vor den aktuellen Corona-Einschränkungen statt) sich mit dem Thema „Amphibien“ life zu beschäftigen.

Mit Warnwesten, Handschuhe und Matschhosen ausgerüstet, ging es nach Geisengrund. Zusammen mit Michael Hauer, dem Amphibienfachmann des BN und Sabrina Sedlacek, der Leiterin der BN-Kindergruppe wurden spielerisch und kindgerecht Wissen rund um das Thema Amphibienschutz vermittelt.

So lernten die Kinder wie so ein Amphibienschutzzaun aufgebaut wird und weshalb er so wichtig ist. Anhand von Infotafeln konnten die Kinder ablesen, welche Arten zu finden sind. Ganz besonders freuten sich die kleinen Entdecker über den Fund eines kleinen „Drachen“ – nämlich einem Bergmolch. Michael Hauer sprach auch hier von der Besonderheit der gefundenen Art und seiner Lebensweise.

Wenn es in den Gruppenstunden um die Arbeit mit Tieren geht, sind die Kinder immer wie gebannt und hängen einem an den Lippen. Natürlich macht es auch sehr viel Freude in den Eimern nach Fröschen zu suchen und dann bei Erfolg, stolz den gefundenen Frosch zu präsentieren. „Bei so viel Engagement mach ich mir keine Sorgen, das es künftig auch noch genug freiwillige Helfer geben wird, um unsere Frösche zu schützen“, freute Hauer sich nach der gelungenen Aktion.

Bilder: Sabrina Sedlacek