Froschkönige auf dem Heimweg

Aktive aus Petersaurach appellieren an die Rücksichtnahme der Autofahrer.

 

Jährlich sterben unzählige Amphibien den Verkehrstod auf den Straßen in und um Petersaurach.

Sobald die Temperaturen über sechs Grad steigen und es regnet, begeben sich die Frösche, Kröten und Lurche auf ihre gefährliche Reise. Erstmalig wurde vom BUND Naturschutz aufgrund von Meldungen aus der Bevölkerung auch ein Krötenzaun zwischen Petersaurach und Wicklesgreuth errichtet, um die Tiere dort auf ihrer Wanderung zum Laichgewässer zu schützen. Wahrscheinlich aufgrund der langen Trockenperiode waren allerdings kaum Tiere auf diesem Straßenabschnitt unterwegs.

Da jetzt die Regenfälle eingesetzt haben, kann es nun noch zu einer verspäteten Wanderung kommen. Außerdem sind viele der Tiere schon wieder auf dem Rückweg in den Wald, wo sich ihr hauptsächlicher Lebensraum befindet. Daher bitten wir darum, an den Strecken mit Hinweisschild, die Geschwindigkeit zu reduzieren.

 

Die 23-jährige Silvie Östreicher, die diesen Zaun betreute, wünscht sich mehr Bewusstsein und aktives Engagement, insbesondere von Kindern und jungen Leuten, „ich freue mich darauf, den Kindern vor Ort die Zusammenhänge der Natur näher zu bringen.“ Nächstes Jahr möchte die sich neu gründende BN-Ortsgruppe Petersaurach, auch an dem Straßenabschnitt zwischen Petersaurach und Aich, wieder einen Krötenschutzzaun aufstellen. Marion Emmert, 19 Jahre: „Es wäre schön, wenn sich viele Petersauracher für unsere geplanten Themen begeistern. Wir laden alle Interessierten herzlich zu unserer Veranstaltung am 25.04.18 um 19:30 Uhr zum Täufer ein, wo wir diese vorstellen werden.“

 

Claudia Lehner-Sepp und Peter Weimer

Silvie Östreicher am Streckenabschnitt Petersaurach-Aich Fotos Claudia Lehner-Sepp

Silvie Östreicher am Streckenabschnitt Petersaurach-Aich Fotos Claudia Lehner-Sepp

16.04.2018